Tschechen in Hürm

Zur tschechischen Migration und Remigration in der Region Hürm 1890-1930 sowie zur Integration der Zuwanderer in der Gemeinde und den Dörfern.

 

Auftraggeber

Gemeinde Hürm, Kulturverein Papalapap

Kooperationspartner

Niederösterreichisches Landesarchiv
Bildungs- und Heimatwerk
Institut für Geschichte des ländlichen Raumes
 
 

 

Laufzeit

Mai - Dezember 2016

Projektleitung

Rita Garstenauer

Bearbeiter

Michael Resch, Niklas Perzi, Martin Bauer (IGLR)

Beschreibung

Das Forschungs- und Publikationsprojekt „Tschechen in Hürm“  untersucht die tschechische Migration und Remigration in der Region Hürm zwischen 1890 und 1930, sowie die Integration der Zugewanderten in der Gemeinde und den umliegenden Dörfern.

Projektergebnis ist der im Sommer 2017 erschienene Band "Von Mähren Nach Hürm. Tschechische Migration und Remigration in der Region Hürm zwischen 1890 und 1930"

 

 

 

 

 

 

 

Sammelaufruf (Pdf)

Das Zentrum für Migrationsforschung startet im Auftrag des Bildungs- und Heimatwerkes sowie der Gemeinde Hürm einen regional angelegten Sammelaufruf im Rahmen des Forschungs- und Publikationsprojektes „Tschechen in Hürm“. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt dabei auf der tschechischen Migration und Remigration in der Region Hürm zwischen 1890 und 1930, sowie auf der Integration der Zugewanderten in der Gemeinde und den umliegenden Dörfern.

Haben Sie in Ihrem Besitz Dokumente und Objekte wie Fotos, Briefe, Tagebücher oder Gegenstände, die das Leben der tschechischen Bevölkerung von Hürm dokumentieren? Wenn ja, dann würden wir Sie herzlich darum bitten, uns diese Gegenstände für unser Forschungsprojekt zugänglich zu machen!

Einen wesentlichen Bestandteil unseres Projekts bilden sowohl das „kommunikative Gedächtnis“ in der Gemeinde, als auch die eigene Lebenserfahrung und das Wissen in Bezug auf die tschechische Zuwanderung in die Region rund um Hürm. Wenn Sie eine passende Geschichte zum Thema des Projektes wissen, teilen Sie uns diese bitte mit, egal ob es sich dabei um Ihre eigenen Erfahrungen handelt, oder Ihnen die Erlebnisse zugetragen wurden!

Wir bitten Personen mit interessanten Geschichten, Fotos, Dokumenten oder anderen Gegenstände, mit Michael Resch unter der Telefonnummer 0664/5245067 oder per E-Mail unter michael-resch@gmx.net Kontakt aufzunehmen.

Wir bedanken uns im Voraus und freuen uns auf eine intensive und produktive Zusammenarbeit mit Ihnen!